Quelle: http://www.dasgeheimnis.de/web/offenbarung_1.htm

Offenbarung 1

Offenbarung 1,1-3 Dies ist die Offenbarung Jesu Christi, die ihm Gott gegeben hat, seinen Knechten zu zeigen, was in Kürze geschehen soll; und er hat sie durch seinen Engel gesandt und seinem Knecht Johannes kundgetan, der bezeugt hat das Wort Gottes und das Zeugnis von Jesus Christus, alles, was er gesehen hat. Selig ist, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung und behalten, was darin geschrieben ist; denn die Zeit ist nahe.
 
  Viele denken immer noch, das Buch der Offenbarung sei ein versiegeltes Buch, und sie wollen keine Zeit investieren, um dessen Geheimnisse zu studieren. Doch die Bibel sagt eindeutig, dass derjenige selig (= glücklich über alles) wird, der die Weissagungen liest, sie behält und vor allem danach handelt.

 
Offenbarung 1,4-6 Johannes an die sieben Gemeinden in der Provinz Asien: Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommt, und von den sieben Geistern, die vor seinem Thron sind, und von Jesus Christus, welcher ist der treue Zeuge, der Erstgeborene von den Toten und Herr über die Könige auf Erden! Ihm, der uns liebt und uns erlöst hat von unsern Sünden mit seinem Blut und uns zu Königen und Priestern gemacht hat vor Gott, seinem Vater, ihm sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
 
  Die Offenbarung wurde für die sieben Gemeinden geschrieben. Diese Gemeinden stehen für verschiedene Zeitabschnitte in der Geschichte der Gemeinde Gottes seit Jesu Auferstehung bis zu seiner Wiederkunft (vgl. Offenbarung 2/3). Auf diesen Gemeinden liegt durch Jesus die Gnade Gottes und durch diese Gnade werden sie zu Priestern vor Gott.

Was bedeutet es nun, zu Priestern zu werden?

Die einzigen Menschen, die sich zeitlich gesehen vor der Auferstehung Jesu direkt Gott nähern durften, waren die Priester, die im irdischen Heiligtum des Tempels dienten. Dieser priesterliche Dienst war aber nur eine symbolische Handlung, die auf Jesus hinweisen sollte. Seit Jesu Auferstehung ist Er unser Priester im himmlischen Heiligtum (vgl. Hebräer 8,1-6).

Weil Jesus für unsere Sünden am Kreuz starb, kann er unsere Sünden mit seiner Gerechtigkeit bedecken. Gott sieht uns dann so, als hätten wir nie gesündigt (dies gilt natürlich nur, wenn wir unsere Sünden Jesus bekennen (vgl. 1. Johannes 1,9)). Wenn Gott uns ansieht, dann sieht er seinen Sohn, der ohne Fehler war, da er nie gesündigt hatte. Allein durch seinen Opfertod am Kreuz hat Jesus uns ermöglicht, dass wir zu Königen und Priestern werden. Dadurch haben wir durch Jesus wieder direkten Zugang zu Gott.

Die sieben Geister werden an mehreren Stellen in der Offenbarung erwähnt. Sie werden z. B. hinausgeschickt in alle Landen (vgl. Offenbarung 5,6). Diese sieben Geister können eigentlich nur für den Heiligen Geist stehen, da er überall wirkt. Vor dem Thron Gottes und auf der Erde. Die Zahl Sieben ist die göttliche Zahl (z. B. der Ruhtag am siebenten Tag).

 
Offenbarung 1,7 Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und alle, die ihn durchbohrt haben, und es werden wehklagen um seinetwillen alle Geschlechter der Erde. Ja, Amen.
 
 
 
  An dieser Stelle wird eine entscheidende Aussage darüber gemacht, wie Jesus wiederkommen wird:

- Er kommt mit den Wolken
- Alle Augen werden ihn sehen
- Auch die, die ihn durchbohrt haben.

Jesus wird genau so wiederkommen, wie er nach seinem Tod in den Himmel aufgefahren ist. Nach Matthäus 25,31 wird Jesus mit allen Engeln wiederkommen. Die Wolken sind folglich ein Symbol für die Engel.

Da alle Augen ihn sehen werden, wird es ein ziemlich spektakuläres Ereignis sein (vgl. Die Wiederkunft Jesu).

Hinweis: Jesus kommt also nicht heimlich auf unsere Erde nieder. Er wartet auch nicht auf den entscheidenden Augenblick, um sich dann zu zeigen. Nein, er kommt, so dass alle Augen ihn sehen werden!

Empfehlung
Noah
 
Offenbarung 1,10-16 Ich [Johannes] wurde vom Geist ergriffen am Tag des Herrn und hörte hinter mit eine große Stimme wie von einer Posaune, die sprach: Was du siehst, das schreibe in ein Buch und sende es an die sieben Gemeinden .. Und als ich mich umwandte, sah ich sieben goldene Leuchter und mitten unter den Leuchtern einen, der war einem Menschensohn gleich .. und er hatte sieben Sterne in seiner rechten Hand, und aus seinem Munde ging ein scharfes zweischneidiges Schwert, ..
 
  Johannes empfing die Offenbarung am Tag des Herrn. Da Jesus nach Matthäus 12,8 der Herr über den Sabbat ist, ist der Tag des Herrn also der Sabbat (vgl. Der Ruhetag Gottes).

Als Johannes sich umdrehte, sah er sieben goldene Leuchter. Nach Vers 20 sind Leuchter ein Symbol für Gemeinden. Das Buch der Offenbarung ist demnach die Geschichte des Volkes Gottes von Jesu Tod an bis zu seiner Wiederkunft.

Dass Jesus (= Menschensohn) mitten unter den Leuchtern steht bedeutet, dass Jesus bis zum Ende der Zeit sein Volk nicht verlassen wird. Er wird bei ihnen sein und ihnen zur Hilfe stehen. Jesus hat uns selbst dies versprochen:

Matthäus 28,20 Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Die sieben Sterne sind nach Vers 20 die Engel der sieben Gemeinden und das zweischneidige Schwert steht nach Hebräer 4,12 für das Wort Gottes. Engel stellen im eigentlichen Sinne der Bibel Boten dar (ob himmlisch oder irdisch). Engel werden in der Bibel auch als dienstbare Geister beschrieben. Aber ich denke dies widerspricht nicht dem Gedanken, die Engel an dieser Stelle als Boten zu sehen. Deshalb stehen die Sterne höchstwahrscheinlich für Leiter oder für die Ältesten der jeweiligen christlichen Gemeinden. Wenn man Offenbarung 2/3 betrachtet, so stellt man fest, dass die Sendschreiben immer an die Engel der Gemeinden gehen. Deshalb kann man daraus schließen, dass mit den Engeln Boten oder Lehrer gemeint sind. In 1. Mose 37,9 erzählt Josef einen Traum, in dem 11 Sterne sich vor ihm verneigen. Wie die Geschichte weiter zeigt, waren diese 11 Sterne seine Brüder, die Mitbegründer des Volkes Israel. Ein weiterer Hinweis dafür, dass Sterne nicht immer nur für himmlische Engel stehen.

Hinweis: Die sieben Gemeinden waren damals reale christliche Gemeinden. Sie werden durch ihr Verhalten zum Symbol für die Gemeinde Jesu in 7 historischen Abschnitten bis zu seiner Wiederkunft (vgl. Offenbarung 2/3).

 
Offenbarung 1,19 Schreibe, was du gesehen hast und was ist und was geschehen soll danach.
 
  Die Offenbarung eröffnet der Menschheit, was gewesen ist, was ist, und was noch kommen soll. Sie ist auch zur Belehrung und Hilfe derjenigen geschrieben, die kurz vor der Wiederkunft Jesu leben - nämlich uns.