Quelle: http://www.dasgeheimnis.de/web/jesus_ursprung.htm

Der Ursprung Jesu Christi

Nachdem wir erkannt haben, dass Jesus Gott ist (vgl. Die Gottheit Jesus Christus) und dass Jesus der Schöpfer aller Dinge ist (vgl. Jesus als Schöpfer), betrachten wir nun an dieser Stelle die Frage, ob Jesus ein geschaffenes Wesen ist.

Offenbarung 3,14 Und dem Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: Das sagt, der Amen heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes:
 
  Wenn man diese Bibelstelle betrachtet, so könnte man leicht meinen, dass Jesus das erste geschaffene Wesen ist, mit dem die Schöpfung Gottes eben begonnen hat. Dies steht aber in direktem Gegensatz zu der Tatsache, dass in der Bibel steht, dass Jesus alle Dinge erschaffen hat (vgl. Jesus als Schöpfer).

Wenn wir sagen, dass Gott die Schöpfung mit der Erschaffung Jesu begonnen hat, so klammern wir Jesus damit völlig aus den Werken der Schöpfung aus. Das hier benutzte Wort "Anfang" ist im Grundtext "arche" und heißt sowohl "Haupt" als auch "Oberster". Es kommt im Namen des griechischen Regenten Archon, in Archbishop (Erzbischof) und dem Wort Archangel (Erzengel) vor.

Betrachten wir mal folgende Bibelstellen:

Judas 9 Als aber Michael, der Erzengel, mit dem Teufel stritt und mit ihm rechtete um den Leichnam Mose ...
 
1. Thessalonicher
4,16 
Denn er selbst, der Herr, wird, wenn der Befehl ertönt, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen.
 
Johannes 5,28.29  Wundert euch darüber nicht. Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden, und werden hervorgehen, die Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Böses getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.
 
Daniel 10,21  Doch zuvor will ich dir kundtun, was geschrieben ist im Buch der Wahrheit. Und es ist keiner, der mir hilft gegen jene, außer eurem Engelfürsten Michael.

Wenn wir alle diese Bibelstellen betrachten, so können wir erkennen, dass eigentlich nur Jesus dieser Erzengel sein kann. Das heißt aber nicht, dass er der erste Engel ist. Nein, Jesus steht über den Engeln (vgl. Die Gottheit Jesus Christus). Es bedeutet aber vielmehr, dass Jesus der Gebieter oder Prinz der Engel ist, genauso wie ein Erzbischof das Haupt der Bischöfe ist. Jesus ist der Befehlshaber und der Schöpfer der Engel:

Kolosser 1,16 Denn in ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, ...

Damit können wir jetzt sagen, dass Jesus der Anfang oder das Haupt der Schöpfung Gottes ist und dass die Schöpfung in ihm ihren Anfang hatte:

Offenbarung 21,6 Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende.

 
Kolosser 1,15.16 Er ist das Ebenbild Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung. Denn in ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Mächte oder Gewalten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen.
 
  Auch Vers 15 wird oft missverstanden, dass Jesus ein Geschöpf sein soll. Doch Vers 16 weist ihn unmissverständlich als Schöpfer aller Dinge aus und nicht als Geschöpf.

Wenn Jesus nun alles, was je erschaffen wurde, erschaffen hat und wenn er vor allen erschaffenen Dingen existierte, dann bleibt nur eine Lösung übrig, nämlich dass Jesus nicht zu den erschaffenen Wesen zählt. Jesus steht über der gesamten Schöpfung und ist nicht Teil von ihr.

Empfehlung
Nimm Jesus
 
1.Johannes 4,9 Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, daß Gott seinen eingeborenen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen.
 
  Jesus ist der eingeborene Sohn Gottes, einzig in seiner Art, und wurde daher nicht erschaffen. Er ist von Ewigkeit her:

Micha 5,1 Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.

Hinweis: Dass die Bibel Jesus als den "Erstgeborenen Sohn" bezeichnet, drückt wohl die einzigartige Beziehung zwischen Vater und Sohn aus. Isaak wurde in 1. Mose 22,2 auch der "einzige" Sohn genannt, obwohl er weder der Erstgeborene, noch der einzige Sohn Abrahams war. Isaak war der Sohn der Verheißung und deshalb bestand eine besondere Beziehung zwischen Vater und Sohn.

Der Punkt, auf den es hier ankommt ist der, dass Jesus einzigartige und nicht ein erschaffenes Wesen ist.

 
Offenbarung 5,13.14 Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und die vier Gestalten sprachen: Amen! Und die Ältesten fielen nieder und beteten an.
 
  Dieser Text beschreibt ein Ereignis, bei dem alle Geschöpfe im Himmel und auf der Erde den loben, der auf dem Thron sitzt - und das Lamm. Dieses Lamm ist nach Johannes 1,29 eindeutig Jesus Christus. Da aber alle Geschöpfe das Lamm loben, kann Jesus somit kein Geschöpf sein! Und wer kein Geschöpf ist, muss Schöpfer und damit Gott sein.

 
Johannes 10,17.18 Darum liebt mich mein Vater, weil ich mein Leben lasse, daß ich's wiedernehme. Niemand nimmt es von mir, sondern ich selber lasse es. Ich habe (Voll-) Macht, es zu lassen, und habe (Voll-) Macht, es wiederzunehmen. Dies Gebot habe ich empfangen von meinem Vater.
 
  Jesus hat sein Leben freiwillig für seine Geschöpfe gelassen. Es war sein eigener Wunsch, für das Leben seiner Geschöpfe in den Tod zu gehen. Gott muss seine Geschöpfe so sehr lieben, dass er bereit war, die himmlischen Höfe zu verlassen, seine Göttlichkeit in eine menschliche Hülle zu kleiden (vgl. Philipper 2,6) und am Kreuz auf Golgatha zu sterben. Bei seiner Auferstehung hat Jesus alle Gewalt vom Vater bekommen und so kann Jesus erneut wieder Leben schenken denen, die an ihn glauben und ihm vertrauen.

Hinweis: Es ist vielleicht schwer zu verstehen, wie Jesus, ehe die Welt war, Gott sein, gleiche Ehre mit dem Vater teilen und trotzdem in Bethlehem geboren werden konnte. Das Geheimnis der Kreuzigung und der Auferstehung ist dasselbe Geheimnis, wie das der Menschwerdung. Wir können aber auch nicht verstehen, wie Jesus die Welt aus dem Nichts heraus schaffen konnte, wie er die Toten auferwecken wird, ja nicht einmal wie der Heiliger Geist in unseren Herzen arbeiten kann. Aber wir glauben und wissen diese Dinge.

Es sollte für uns genügen, diese von Gott offenbarten Dinge als wahr anzunehmen, ohne über Sachen zu stolpern, die nicht einmal die Engel ergründen können. Wir können die Unendlichkeit nicht erklären und von daher müssen wir glauben:

Hebräer 11,1 Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.

Da Jesus kein geschaffenes Wesen, sondern Gott ist, dürfen wir Jesus anbeten und brauchen uns keine Gedanken darüber zu machen, dass wir eventuell ein Geschöpf anbeten. Wenn wir zu Jesus beten, dann beten wir Gott an, denn schließlich hat Gott den Engeln in Hebräer 1,6 geboten, den Sohn anzubeten. Wäre der Sohn nicht Teil der Gottheit, dann würden die Engel sündigen, denn auch für die Engel gilt, dass nur Gott angebetet werden darf (vgl. Die 10 Gebote).